Rieter-Chef lobt Winterthur

08. Juni 2020 13:24

Winterthur - Rieter hält an seinen Plänen fest, auf dem alten Firmengelände einen neuen Campus zu bauen. Winterthur sei ein wunderbarer Standort, sagt CEO Norbert Klapper in einem Interview.

Auch Rieter wird von der Corona-Krise getroffen. Viele Spinnereien weltweit seien derzeit geschlossen. Daher brauche es kaum Ersatzteile, die Investitionen in Textilmaschinen würden verschoben, sagt Rieter-CEO Norbert Klapper in einem Gespräch mit der „Neuen Zürcher Zeitung“. Rieter werde daher ab Juli in Deutschland und der Schweiz für drei Monate Kurzarbeit einführen.

Das Unternehmen hält laut Klapper aber am Plan fest, auf dem Firmengelände in Winterthur für 80 Millionen Franken einen neuen Campus zu errichten. Derzeit lauf die Rekursfrist für die Baubewilligung, die Finanzierung sei gesichert. Für Klapper ist das auch ein Bekenntnis zum Standort: „Winterthur ist ein wunderbarer Standort für das, was wir vorhaben.“ 

Rieter hatte im Januar mitgeteilt, dass es die Montage von Maschinen in Winterthur einstellen wird. Im neuen Campus will der Konzern sein Kundenzentrum sowie seine Produkt- und Technologieentwicklung zusammenfassen. stk

Aktuelles im Firmenwiki