Zürich plant separate Sammlung von Kunststoffen

02. Mai 2022 14:17

Zürich - Die Stadt Zürich führt eine flächendeckende Separatsammlung für Plastik ein. Aus ökologischen Gründen will sie beim Transport des wiederverwertbaren Guts mit dem Detailhandel zusammenarbeiten. Als erste Partnerin hat die Migros eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben.

Die Stadt Zürich ermöglicht ein Recycling-Angebot für Kunststoffverpackungen. Für dessen Umsetzung hat sie sich für die Zusammenarbeit mit Unternehmen des Detailhandels entschieden. Ein öffentlich publizierter Vertrag sieht vor, wertvolle Synergien zu nutzen, so Stadtrat Richard Wolff, Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements in einer Medienmitteilung: „Der Transport des Sammelguts lässt sich in bestehende Lieferketten integrieren. So vermeiden wir zusätzliche Lastwagenfahrten.“ So könne die Stadt den ökologischen Nutzen der separaten Sammlung und der Wiederverwertung von Kunststoffabfällen maximal ausschöpfen.

Als erstes Unternehmen hat sich den Angaben zufolge Migros Zürich dieser Vereinbarung angeschlossen. Voraussichtlich im Sommer startet die Genossenschaft einen Projektbetrieb in vier Filialen. Die Sammelsäcke können dort erworben und retourniert werden. Deren Inhalt wird sortiert, recycelt und soll für neue Migros-Verpackungen wiederverwendet werden. Je nach den aus diesem Projektbetrieb gewonnenen Erkenntnissen soll die Sammlung dann auf weitere Migros-Supermärkte in der Stadt ausgeweitet werden.

Wie die Stadt betont, erstreckt sich diese neue Sammlung nicht auf PET-Getränkeflaschen und andere Gegenstände aus Plastik wie etwa Spielzeug und Haushaltsartikel. mm

Aktuelles im Firmenwiki