EKZ baut Solarstrom-Produktion in Portugal aus

16. September 2020 13:37

Zürich - Das EKZ-Photovoltaik-Projekt Cotovio an der portugiesischen Algarve geht jetzt in die Bauphase. Es soll im zweiten Halbjahr 2021 ans Netz gehen. Die Anlage soll genügend Strom für die Versorgung von mehr als 20‘000 Haushalten liefern.

Die Elektrizitätswerke des Kanton Zürich (EKZ) haben Ende 2018 das Photovoltaik-Projekt Cotovio in der Nähe der Stadt Portimão an der Algarve-Küste erworben. Für die Freiflächensolaranlage mit einer Leistung von 49 Megawatt in Südportugal hat jetzt laut Medienmitteilung die Bauphase begonnen. Die Anlage soll jährlich rund 91 Gigawattstunden saubere Energie erzeugen, was dem Strombedarf von rund 20 300 Haushalten entspricht. Die Aufnahme des kommerziellen Betriebs wird im zweiten Halbjahr 2021 erwartet.

Das ohne staatliche Unterstützung gebaute Solarkraftwerk werde seine Stromproduktion am Markt verkaufen, erklärt EKZ. Dazu sei für die ersten fünf Jahre ein so genanntes Power Purchase Agreement (PPA) abgeschlossen worden.

Cotovio wird die zweite Photovoltaikanlage in alleinigem EKZ-Besitz auf der iberischen Halbinsel. Die Freiflächen-Solaranlage Algibicos südlich der Regionalhauptstadt Murcia in Südostspanien soll noch diesen Herbst ans Netz gehen. Sie wird laut einem Bericht der Zeitung „La Opinion“ aus Murcia Strom für 25‘000 Haushalte liefern.

Auch in der Windkraft ist der Zürcher Stromversorger in Portugal aktiv. EKZ betreibt dort bereits vier Windparks mit 15 Windkraftanlagen. Ein weiterer Windpark mit sechs Anlagen ist im Bau. gba

Aktuelles im Firmenwiki